Waldstrasse in Johannisthal/ Waldstrasse soll umbenannt werden/ Rohrbruch mit Folgen

Waldstrasse in Johannisthal

Allgemeine Infos zur Waldstrasse in Berlin Johannisthal

Kategorie: Rohrbruch mit Folgen

Die Straßendecke wird gemacht

Nun wird endlich die Straßendecke gemacht, wir können es kaum erwarten bis endlich alles fertig ist.

Im Sommer 2008 ging alle los mit der Erneuerung einer Abwasserleitung, dann kam im Januar 2009 der Hauptwasserrohrbruch dazu, nun nähert sich alles hoffentlich dem Ende.

 Asphalterneuerung

Gestern haben wir uns die Erste Schicht mal angeschaut und suchten die Gullys vergeblich. Zur Sicherheit habe ich dann heute Morgen nochmal nachgefragt, diese werden Nachträglich in die Straßendecke eingebracht, sind also nicht vergessen worden.

Für einige Bewohner oder Eigentümer gibt es spezielle Probleme was die Schäden an der Bausubstanz betrifft. So gab es die Ersten Schäden im Januar als bei strengsten Frostgraden und hart durchgefrorenem Boden die gesamte Straßendecke „aufgenommen“ wurde. Die stärksten Vibrationen wurden direkt auf die Bausubstanz übertragen.

Beim erneuern der Straßendecke bangen nun wieder einige, da die Straßenwalze genau solche Vibrationen erzeugt.

Hoffentlich sind es wirklich nur Putzrisse und keine größeren Schäden.

Was noch offenbleibt ist die Reparatur oder Erneuerung der Gehwege, die wurden ja vorallem durch das zerborstene Hauptwasserrohr unterspült.
Hoffentlich fühlt sich dafür auch jemand zuständig und wir müssen nicht erst wieder lange Diskussionen führen bis auch das fertiggestellt wird.

Strassenzustand, wie geht´s weiter

Nachdem in den meisten Häusern die Trocknungsgeräte wieder abgeholt wurden und auch die Aufräumungsarbeiten teilweise schon abgeschlossen sind, interessiert uns nun natürlich ganz besonders das weitere vorgehen auf unserer Strasse.

Das sehr schnell strömende Wasser hat ja auch gerade auf den Bürgersteigen, die ja teilweise mit Kleinsteinpflaster belegt sind erheblichen Schaden angerichtet.

Wie soll es hier weitergehen?

Auch die Arbeiten auf der Strasse sind für uns interessant, würden wir doch gerne wissen, wie lange hier noch welche Arbeiten durchgeführt werden.

Meine Einfahrt und die meines direkten Nachbarn sind nur noch „Schrott“, abgesehen vom defekten Kleinsteinpflaster, welches eine Gefahr für Fussgänger darstellt, muss die Auffahrt wieder so hergestellt werden, dass ich mit meinem Fahrzeug auch darüber fahren kann ohne dass ich versinke.

Ich werde dass hier mal so stehen lassen und versuchen in den nächsten Tagen Antworten der Verantwortlichen zu bekommen.

Das ganze Aussmaß am nächsten Tag bei Tageslicht

Am nächsten Morgen ging es gleich früh ab in den Keller um dort weiterzumachen wo wir ein paar Stunden vorher aufgehört hatten.
Irgendwann am Vormittag fanden wir im Briekasten einen Brief von Frau Schöttler, der Bürgermeisterin von Treptow-Köpenick und einen von den Berliner Wasserbetrieben.
Frau Schöttler war wohl schon am abend vor Ort gewesen und konnte sich das ganze Ausmaß der Katastrophe ausmalen. Sie bot Ihre Unterstützung an, falls es irgendwo Probleme geben sollte.

Die Wasserbetriebe kündigten in Ihrem Schreiben an, dass die Abwicklung aller Versicherungsfälle über Ihre Versicherung laufen könne oder solle und benannten 3 Mitarbeiter, die sich um die schnelle Bearbeitung kümmern sollten.

Irgendwann am Vormittag klingelten die Mitarbeiter der Wasserbetriebe nocheinmal und brachten eine Thermoskanne vorbei, damit wir uns wenigsten von innen mit einem Tee oder Kaffee aufwärmen könnten.
Inzwischen war auch unser Humor wieder zurückgekehrt, so dass wir uns über diese nette Geste sogar schon wieder freuen konnten.

Wichtig für die Versicherung

Die Versicherung der Wasserbetriebe wird die Leistungen immer zum Zeitwert abrechenen, dass heißt, bei einer notwendigen Neuanschaffung müssten wir immer einen anteil selber bezahlen.
Aus diesem Grund wandten wir uns an unsere Hausratsversicherung, die diesen Schaden zum Neuwert (Wiederbeschaffungswert) regulieren wird.

Die Katastrophe nimmt Ihren Lauf

Den beschaulichen Jahresanfang hat uns irgendjemand nicht gegönnt, könnte man zumindest meinen. Ich werde hier mal aus meiner Sicht schreiben wie ich das ganze erlebt habe und auch in den nächsten Tagen zum weiteren Verlauf etwas schreiben, zB. wie die Versicherungen abgwickelt werden. Wer eigene Infos hat, kann diese wie gehabt selber einstellen oder aber in meinen Briefkasten stecken, ich übernehme diese dann. Wie ging es also los: Am 06.01.2009 kam ich gegen 16:00 Uhr nach Hause und wollte mir eine Tasse Kaffee machen, aber es gab kein Wasser. Ich ging also zu meinen Nachbarn um raus zubekommen ob es dort auch kein Wasser gab. Als ich auf die Strasse trat hörte ich ein rauschen und sah die Wassermassen gerade aus Richtung Segelfliegerdamm ankommen. Als Erstes die Polizei anrufen dachte ich und Richtig, die wussten noch nicht´s, waren vorallem aber daran interessiert wer denn da anruft, das nervt ganz schön. Zurück ins Haus und Fotoapparat holen.

Waldstrasse in Neuvenedig Romantische Wohngegend

Hier dachte ich noch toll, haben wir endlich ein Wassergrundstück. Dann aber um 16:30 ging ich in meinen Keller um mal zu schauen ob da alles in Ordnung ist. Zunächst hörte ich nur ein glucksen am Traps der Badewanne und ahnte schon nichts gutes. 2 Minuten später kam das Erste Wasser. Die Katastrophe bahnte sich Ihren Weg durch die Abwasserleitung. Zunächst versuchte ich die Trapse mit den entsprechenden Stöpseln zu verschließen, doch der Wasserdruck war so groß, dass sie einfach rausgedrückt wurden.
Das frische Leitungswasser hatte sich inzwischen in schmutziges, sandhaltiges, Schmutzwasser verwandelt und das lief unaufhaltsam aus allen Öffnungen im Keller.

Was tun??

Da die Feuerwehr zunächst nur mit einer Pumpe anrückte, die auch nur mit Drehstrom lief, hatte ich schlechte Karten. Also ab zum Griechen um die Ecke und mit seinem Auto schnell zum Baumarkt um eine Pumpe zu kaufen damit das Wasser wieder aus dem Keller gepumpt werden kann.

Das funktionierte ganz gut, bis uns Vattenfall den Strom abstellte. Also Notstromaggregat angeworfen und weitergemacht bis auch das Teil nicht mehr wollte, zum Glück hatten wir bis dahin schon den größten Teil Wasser wieder ins freie gepumpt.

Leider hatte ich zwischendurch nicht die Nerven Fotos zu machen, aber auch später sah es noch ziemlich schlimm aus.

Waldstrasse in Neuvenedig Romantische Wohngegend

Dann wars erstmal dunkel, kein Licht, keine Heizung und das bei 15 Grad Minus draussen.
Wir haben zwar noch ein bischen bei Kerzenschein weiter Wasser geschöpft, aber dann war Schluss und wir mussten bis zum nächsten Morgen warten um das ganze Aussmaß des Schadens bei Tageslicht zu sehen.

Waldstrasse in Johannisthal läuft unter Wordpress 5.4.4
55 Verweise. 0,632 Sekunden.